Déclaration de ProtonMail sur la Loi sur le renseignement

Full English language analysis of the laws can be found here.

Article in Le Matin Dimanche (one of the largest papers in French speaking Switzerland) covering our economic arguments against the law can be found here (French).

Sign the Referendum today! [Français][Deutsch]

Deutsche Version weiter unten

Durant la séance du Parlement d’aujourd’hui, le Conseil National a pris la décision de faire passer la Loi sur le renseignement. Pour ceux qui ne connaissent pas cette Loi sur le renseignement, elle va étendre considérablement le pouvoir de surveillance du Service de renseignement de la Confédération (SRC) et permettra une invasion sans précédent de la vie privée en Suisse.

Durant les dernières décennies, la Suisse a été un havre de sécurité unique où la vie privée était respectée et protégée. Avec le passage de la Loi sur le renseignement, la Suisse se joint à d’autres États européens dans la création d’un service de renseignement dominateur, qui peut s’immiscer profondément dans la vie privée des citoyens.

Utilisée contre un système crypté de bout en bout comme ProtonMail, protégée par la logique mathématique, les changements dans la loi écrite n’affaiblissent pas la protection des données de l’utilisateur. Néanmoins, nous nous opposons à la Loi sur le renseignement pour des raisons morales et parce que nous pensons que c’est la mauvaise direction pour la Suisse.

Nous considérons que le respect de la vie privée en Suisse apporte des avantages importants en terme de liberté personnelle ainsi que de nombreux avantages économiques. Les données étant la monnaie du 21ème siècle, la protection de celles-ci et de la vie privée peut être le moteur de la croissance économique pour la Suisse.

Par ailleurs, nous acceptons que la protection de la sécurité nationale est importante, mais cela doit être fait de manière proportionnée et contrôlée, sinon nous courons le risque de devenir un état de surveillance (par exemple, les États-Unis surveillé par la NSA). Telle qu’elle est actuellement rédigée, la Loi sur le renseignement n’est ni proportionnée, ni compatible avec les droits fondamentaux de l’homme. Pour ne citer qu’un exemple, nous ne sommes pas d’accord avec l’évaluation du Conseil National sur la possibilité d’installer des chevaux de Troie sur les ordinateurs des citoyens privés pour la sécurité nationale.

Heureusement, la Suisse possède un système de démocratie directe où les citoyens peuvent faire entendre leur voix et organiser un référendum sur la Loi sur le renseignement.

Ensemble et avec d’autres groupes, nous allons soutenir la collecte de 50’000 signatures nécessaires pour mettre cette question dans le bulletin de vote. Dans deux semaines, nous publierons plus d’informations sur la collecte des signatures, qui débutera le 6 Octobre 2015. Nous invitons les autres entreprises intéressées à la lutte contre la Loi sur le renseignement à nous contacter à cette adresse: contact@protonmail.ch.

Enfin, nous souhaitons souligner que la Loi sur le renseignement est l’une des deux lois étant passées portant atteinte à la confidentialité. La seconde, la BUPF, est prévue pour la session de printemps 2016 du Parlement. La BUPF aura des conséquences économiques encore plus importantes pour les entreprises suisses et pourra grandement nuire au secteur ICT de la Suisse. Nos efforts seront principalement axés pour vaincre la BUPF, mais la Loi sur le renseignement ne doit pas être prise à la légère.

============================================================

ProtonMails Stellungnahme zum Nachrichtendienstgesetz.

In der heutigen Sitzung des Parlamentes hat der Nationalrat das Nachrichtendienstgesetzt (NDG) beschlossen. Für diejenigen, die mit diesem Gesetzt nicht vertraut sind, das Nachrichtendienstgesetzt wird drastisch die Überwachungsmacht des NBD (Nachrichtendienst des Bundes) erweitern und ermöglicht eine beispiellose Verletzung der Privatsphäre innerhalb der Schweiz.

In den vergangenen Jahrzehnten war die Schweiz ein einzigartiger Zufluchtsort, in der die Privatsphäre respektiert und geschützt wurde. Mit der Verabschiedung des Nachrichtendienstgesetzes würde es die Schweiz vielen anderen europäischen Staaten gleichtun und einen übermächtigen Nachrichtendienst erschaffen, der tief in das Privatleben der Bürger eindringen kann.

Verwendet man dies gegen ein ende-zu-ende verschlüsseltes System, wie es ProtonMail anbietet, das durch mathematische Gesetze geschützt ist, wird es nicht die Sicherheit der Benutzer schwächen. Dennoch lehnen wir das Nachrichtendienstgesetz aus moralischen Gründen ab, weil wir denken, dass es die falsche Richtung für die Schweiz ist.

Wir glauben, dass die Bewahrung der Privatsphäre der Schweiz starke Vorteile im Bezug auf persönliche Freiheit, sowie viele erhebliche wirtschaftliche Vorteile bringt. Da die Daten die Währung des 20. Jahrhunderts sind, können Datenschutz und Privatsphäre in der Tat der Antrieb für viel Wirtschaftswachstum für die Schweiz sein.

Wir sind uns einig, dass der Schutz der nationalen Sicherheit wichtig ist, aber es muss in einem angemessenen und kontrollierten Rahmen durchgeführt werden, ansonsten besteht die Gefahr ein Überwachungsstaat zu werden, wie zum Beispiel die USA unter der NSA. Die derzeitige Fassung des Nachrichtendienstgesetzes ist weder verhältnismäßig, noch mit grundlegenden Menschenrechten zu vereinbaren. Nur um ein Beispiel zu nennen, sind wir nicht einverstanden mit der Beurteilung des Nationalrates, dass die Fähigkeit, Trojaner auf den Computern von Privatleuten zu installieren einen wesentlichen Vorteil für die nationale Sicherheit bringt.

Zum Glück wird in der Schweiz ein System der direkten Demokratie praktiziert, in der die Menschen ihre Stimme erhört bekommen können, außerdem bestehen andauernde Bemühungen  eines Referendums zum NDG.

Zusammen mit anderen Gruppen, werden wir die Sammlung von 50.000 notwendigen Unterschriften unterstützen um dieses Problem auf den Wahlzettel zu setzen. In zwei Wochen werden wir weitere Informationen über die Unterschriftensammlung bekannt geben, die am 6. Oktober 2015 beginnen wird. Wir laden andere interessierte Unternehmen dazu ein, sich mit uns in Verbindung zu setzen (contact@protonmail.ch).

Zum Schluss wollen wir noch anmerken, dass das NDG nur das erste von zwei Gesetzen ist, dass sich negativ auf die Privatsphäre auswirken wird. Das zweite Gesetz, das BÜPF, ist als Verabschiedung für die Sitzung im Frühjahr 2016 im Parlament geplant. Das BÜPF wird noch weitere erhebliche wirtschaftliche Folgen für die Schweizer Unternehmen mit sich bringen und im ICT Sektor großen Schaden anrichten. Unsere Anstrengungen werden sich hauptsächlich auf das Verhindern des BÜPF fokussieren, jedoch werden wir auch das NDG nicht leichtfertig hinnehmen.

Das ProtonMail Team

About the Author

Proton Team

Proton was founded by scientists who met at CERN and had the idea that an internet where privacy is the default is essential to preserving freedom. Our team of developers, engineers, and designers from all over the world is working to provide you with secure ways to be in control of your online data.